Training für Embodied Communication - Die Rampensau
523
single,single-post,postid-523,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode_grid_1300,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Training für Embodied Communication

human-763156_1280

Training für Embodied Communication

Seit Dezember 2016 ist Julia Kamenik nun offiziell vom Institut für Selbstmanagement und Motivation Zürich (ISMZ GmbH) zertifizierte Trainerin für Embodied Communication (EC).

Das ISMZ wird von der Psychologin Dr. Maja Storch geleitet, die gemeinsam mit Prof. Wolfgang Tschacher die EC Theorie begründet hat.

Endlich eine neue Kommunikationstheorie, die dem Stand der modernen Forschung entspricht – und konkret umsetzbar ist!

Die Idee, man könne einander verstehen, beruht auf der Vorstellung, dass die «richtige» Bedeutung einer Botschaft irgendwo vorhanden ist und nur gefunden werden muss. Diese Ansicht ist falsch. Das klassische Sender-Empfänger-Modell der Kommunikationswissenschaften muss erweitert werden. Es stammt aus den Ingenieurwissenschaften, nicht aus der Psychologie und ist darum für viele menschliche Kommunikationssituationen nur schlecht anwendbar.

Maja Storch und Wolfgang Tschacher schlagen als Alternative das Konzept der Embodied Communication vor. Anhand neuester Erkenntnisse aus Psychologie und Hirnforschung lassen sich Argumente dafür finden, dass es weder eine fixe Botschaft noch eine Richtung in der Kommunikation zwischen Menschen gibt. Kommunikation kennt keine Kontrolle. Es gibt lediglich das gemeinsam erzeugte Gefühl der Einigung auf eine Sprachgestalt, die aber aus der Interaktion spontan und neu entsteht und die nicht von Anfang an vorhanden ist.

„Wir können nicht nicht kommunizieren“ (Paul Watzlawick)

Die gute Nachricht lautet, Kommunikation
…entsteht immer und automatisch
…wird erst zum Thema, wenn es Probleme/Missverständnisse gibt
…gelingt gut, wenn wir sie nicht behindern

Es gilt also, die richtigen Voraussetzungen zu schaffen, um das Entstehen von guter Kommunikation nicht zu verhindern. Wichtige Faktoren dabei sind beispielsweise das Setting, d.h. wo und in welchem Rahmen findet Kommunikation statt, Synchronie/Rapport zwischen den beteiligten Personen und das AAO-Geschenk

.Bildschirmfoto 2017-01-11 um 22.00.57

Wenn Sie mehr zum wissenschaftlichen Background der EC-Theorie lesen möchten, empfehle ich Ihnen das Buch von Maja Storch und Wolfgang Tschacher, Embodied Communication, Kommunikation beginnt im Körper, nicht im Kopf 2014. 168 Seiten, kartoniert € 19.95 / CHF 28.50, ISBN 978-3-456-85453-3

Bildschirmfoto 2017-01-11 um 22.06.54